Unsere Welt wird immer schneller, vernetzter, globaler – aber nicht selten bleibt unser Planet dabei auf der Strecke. Die Pole schmelzen und der Klimawandel bleibt auch in unseren Breitengraden nicht mehr unbemerkt. Doch langsam ist ein Umdenken erkennbar. Bewegungen zu bewussterem Leben und bewusstem Konsum treten auf den Plan und verändern mit nachhaltigen Visionen unsere Zukunft.

 

Vielleicht sind es besonders junge Marken, die das Potential haben, ein Umdenken bei den Verbrauchern herbei zuführen. Doch wie lässt sich das Ganze in einer Welt voller E-Commerce überhaupt umsetzen?  Gibt es nachhaltiges Fulfillment überhaupt? Wir haben da ein paar Ideen!

 

Nachhaltigkeit – Trend oder Bewegung?

Schon jetzt werden herkömmliche Strohhalme verbannt. Plastiktüten werden durch Papier oder andere Taschen ersetzt, die mehrfach verwendet werden können. Trotz Kapitalismus und einer auf Konsum ausgelegten Gesellschaft begegnet uns das Thema Nachhaltigkeit inzwischen immer öfter im Alltag.

Deswegen versuchen wir Ressourcen zu schonen und unseren CO2-Fußabdruck auf ein Minimum zu reduzieren. Durch Internettrends wie #zerowaste wird eine Richtung vorgegeben. Immer mehr Menschen haben das Ziel, ein Leben zu führen, bei dem sie möglichst wenig Abfall produzieren und Rohstoffe nicht verschwenden.

Selbst dann, wenn Nachhaltigkeit nur ein Trend sein sollte, ist es ein guter, denn er vermag es Etwas zu bewegen.

 

Nachhaltiges Fulfillment – geht das überhaupt?

Klar – In Zeiten von Globalisierung und E-Commerce lassen sich Transportwege oft nicht vermeiden. Gerade deswegen legen wir großen Wert auf nachhaltiges Fulfillment.

Wie kann die Zukunft des Versandhandels aussehen? Wir haben uns entschieden, auf viele natürliche und recycelbare Produkte zurückzugreifen. Um die Produkte unserer Kunden sicher ans Ziel zu bringen, verwenden wir unter anderem Karopack. Karopacks sind Polsterkissen aus Altkartonage, also Altkarton und Altpapier. So nutzen wir ein nachhaltiges und umweltfreundliches Mehrwegprodukt, um Ressourcen zu schonen und schenken Kartons ein zweites Leben. Außerdem werden Verpackungschips, die aus kompostierbarem Material (Biomaistärke) hergestellt werden, verwendet.

Auch durch eine sorgfältige Auswahl der Kartonagengrößen wird unnötiger Materialverbrauch vermieden. Außerdem reduzieren kompostierbare Polybags den Plastikmüll beim Textilversand.

Ihr habt noch mehr Verbesserungsvorschläge? Immer her damit!

 

Brand Identity der Zukunft

Für die „Unternehmen der Zukunft“ zeichnet sich bereits heute ein deutlicher Imagewandel ab. Viele Startups widmen sich bereits nachhaltigen Zukunftsvisionen und versuchen mit ihren Innovationen, die Welt ein kleines Stück besser zu machen.

Conscious Consumer, wie man sie heute nennt, stellen besondere Anforderungen an die Brand Identity. Sie wollen Marken, mit deren Werten und Philosophien sie sich identifizieren können. Abfallvermeidung, ökologisch und sozial faire Herstellung sind neben Kompostierung und Recycling hierbei wichtige Schlagworte. Immer mehr Konsumenten suchen Marken, die bereit sind Verantwortung zu tragen.

 

Um das steigende Bewusstsein der Verbraucher ernst zu nehmen, gilt es sich nicht bloß mit dem bequemen Nachhaltigkeitsimage zu schmücken. Füllt also den Kern eurer Marke mit Taten und denkt Nachhaltigkeit bis zum Ende. Ein eine ehrliche und transparente Kommunikation ist hier die Grundvoraussetzung.